Herzlich Willkommen auf der Homepage der Ruderriege des Carolinums

News

News

19.07.2022

Wanderfahrt 2022 auf Fulda und Weser

„Wo Werra sich und Fulda küssen, Sie ihre Namen büssen müssen, und hier entsteht durch diesen Kuss, Deutsch bis zum Meer der Weser Fluss.“ Der Spruch wurde auf dieser Wanderfahrt zum Programm.

Unmittelbar nach dem Landesentscheid in Hannover ging es trotz fünf Krankmeldungen noch für 36 Schülerinnen und Schüler sowie Betreuer vom 07.07. – 11.07.2022 auf die Wanderfahrt Fulda/Weser. Der Start der Wanderfahrt lang in der nordhessischen Großstadt Kassel. Auf der ersten Etappe, mit dem Zielort Hann. Münden, standen insgesamt 32 km sowie vier Schleusen auf dem Programm. Nach der Ankunft in Hann. Münden stand für die Caros Kultur und Innenstadt an. Auf dem Hann. Mündener Tanzwerder, einer zweigeteilten Flussinsel, steht der Weserstein unter einer mächtigen Kastanie. Der Weserstein markiert den Zusammenfluss von Fulda und Werra zur Weser. Für alle Teilnehmer war dies ein besonderer Moment. Kulinarisch wurde der Tag mit frisch zubereiteten Burgern abgerundet.

Am zweiten Tag stand für alle die „Königsetappe“ von Hann. Münden nach Höxter an. Gut 69 km sowie eine Schleuse war eine besondere Herausforderung, die aber alle außergewöhnlich gut gemeistert haben. Beim regelmäßigen Durchkreuzen der drei Bundesländer – Hessen, NRW und Niedersachsen – war auch Zeit zum Bestaunen der umliegenden Hügel, naturbelassenen Wiesen und Felder.

In den darauffolgenden Tagen wurden die Etappen kürzer. Auf dem Weg nach Bodenwerder ruderten wir entlang dem 1.200 Jahre alten ehemaligen Benediktinerkloster Corvey (seit 2014 Weltkulturerbe der UNESCO) sowie den Bundeswehrstützpunkten Höxter und Holzminden. In Bodenwerder, der Stadt des Baron von Münchhausen, ging es für alle nach einer Verstärkung in der Altstadt zur im Weserbergland bekannten Sommerrodelbahn. Mit einem Höhenunterschied von 60m und einer Gesamtlänge von 950m hatten hier Groß und Klein eine Menge Spaß. Noch am Abend wurde diskutiert, wer auf der Strecke „gebremst“ hat.

Am vierten Tag ging es von Bodenwerder nach Hameln. Auf dem Weg nach Hameln ging es im schönen Weserbergland auch vorbei am frisch abgeschalteten und imposanten Atomkraftwerk in Grohnde. In Hameln, einer Stadt die geprägt ist vom Baustil der Weserrenaissance, aber auch der weltberühmten Märchensage des „Rattenfängers“. Hier konnten alle zusammen einen großartigen Sonntagnachmittag in der Altstadt verbringen.

Am Schlusstag ging es nun noch von Hameln nach Rinteln. Aufgrund der extrem schlechten Wetterlage verkürzten wir die Etappe und beendeten die Wanderfahrt an der Großfähre in Großenwieden. Mit gut 200 geruderten Kilometern, vielen kulinarischen und kulturellen Highlights aber auch unzähligen wunderbaren Gesprächen haben wir die Wanderfahrt beendet. Ein großer Dank geht an alle Ruderinnen und Ruderer und natürlich auch dem Helferteam.

05.07.2022

Ein Auf und Ab der Gefühle beim Landesentscheid „JtfO“

Im Rahmen der Schülerregatta fand in diesem Jahr ohne Coronaauflagen der Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ statt. Wie schon am Sonntag war das Carolinum mit 15 krankheitsbedingten Ausfällen in allen Altersklassen gebeutelt. Die Personalsituation war bei den WK2-Jungs so eng, dass am Nachmittag Jerom Aliaj als Ersatzmann in den Vierer ohne Vorbereitungszeit nachrücken musste. Trotzdem gelangen Jannis Bensmann, Jerom Aliaj, Bent Schlukat, Rasmus Pipa und Steuermann Lucas Gabrysch mit dem 2. Platz im Riemen-Vierer die Qualifikation für Berlin. Herzlichen Glückwunsch dem Team und natürlich auch den Trainern!

Ein auf und ab der Gefühle war es bei den WK2-Mädchen mit Jana Berelsmann, Liv Voß, Mareike Degenhardt, Coralie Jettkant und Steuerfrau Ann-Kathrin Brinken. Nach Platz 2 im Vierer keimte einen Augenblick die Hoffnung, ebenfalls die Qualifikation für Berlin errudert zu haben. Doch der Traum zerplatzte. Das Humboldt-Gymnasium aus Hannover nominierte mit dem Sieg im Rennvierer und den 1. und 2. Platz im Gig-Vierer das zweite Team, die ukrainische Nationalruderinnen, die aktuell allesamt am Humboldt-Gymnasium als Schülerinnen dabei sind. Aufgrund des Qualifikationsschlüssel zerplatzte der Traum für unsere Caros somit um Haaresbreite!

Mit tollen Leistungen erreichten die WK3 und WK4 Jungs und Mädchen sowie die WK5 Jungs allesamt das A-Finale und erkämpften super 2. und 3. Plätze. Es fehlten teils nur 1-2 Meter zum Titel. Jedamski: „Die knapp verfehlten Landestitel fühlen sich wie Niederlagen an, zeigen aber in allen Disziplinen und Altersgruppen, dass wir vorne bei der Musik sind. Das ist mit Freude zu sehen und macht große Hoffnung für die Zukunft!“

Nachdem das Caro im letzten Jahr „noch“ fünf Landestitel einheimste, gelang in diesem Jahr der einzige Titel an die in diesem Jahr ungeschlagenen WK5-Mädchen um Alida Niehaus, Mona Roohani-Shishevan, Magdalena Grunwald, Lilith Weiß und Stf. Johanna Klein (Anmerkung: Matilda Ellermann ruderte beim Landesentscheid selbst im zweit platzierten Boot; gehörte in der Saison ebenfalls zum Team). Jedamski: „Die Mädchen überzeugten in allen Saisonrennen vom Start bis ins Ziel. Toll ist ebenfalls die Tatsache, dass wir sowohl bei den Jungs als auch den Mädchen je drei Boote fürs A-Finale qualifiziert bekommen haben. Ein Dank geht hier an alle TrainerInnen, Unterstützern und Betreuern! In Hannover waren als Unterstützer dabei: Ingo Heckmann, Dieter Herzog, Jörg und Elena Berelsmann, Stefan Nortmann und Susanne Henkel!“

05.07.2022

20 Podestplätze für das Caro auf dem Maschsee

Am Sonntag, den 03.07.2022 fand in der Landeshauptstadt Hannover auf dem Maschsee die Sommer Schülerregatta des SRVN statt. Aufgrund von krankheitsbedingt 15 Abmeldungen ging das Caro trotzdem noch mit über 70 Ruderinnen und Ruderern an den Start und duellierte sich bei spannenden Rennen um das begehrte goldene Edelmetall. Bei der Generalprobe zum einen Tag später stattfindenden Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ konnte das Carolinum insgesamt vier Siege, 12 Silbermedaillen und vier Bronzemedaillen errudern. Die WK2-Mädchen nutzten den Sonntag zur Akklimatisierung und Training auf dem Maschsee. Die WK2-Jungs mussten aufgrund einzelner gesundheitlicher Probleme den Regattatag zwangsläufig zur Regeneration nutzen.

Zu den siegreichen Teams auf der super organisierten Sommerregatta gehörte einmal mehr in dieser Saison der WK5 (2010) Mädchen Gig-Vierer. Magdalena Grundwald, Alida Niehaus, Lilith Weiß, Mona Roohani-Shishevan und Steuerfrau Matilda Ellermann konnten nach den zwei Siegen in Kassel nun auch in Hannover gleich zweimal die Goldmedaille stolz entgegennehmen.

Zu den weiteren Siegern zählten auf der Schülerregatta der Mixed WK4-Achter (Foto links) und der Mädchen WK3-Vierer (Foto rechts).

05.07.2022

Coubertin-Preis für Ann-Christin Lotte

Als besondere Auszeichnung für hervorragende Leistungen im Fach Sport hat das Niedersächsische Kultusministerium unter Mitwirkung des LandesSportBundes den Pierre-de-Coubertin-Schulpreis gestiftet. Die Verleihung unterstreicht den ganzheitlichen Bildungs- und Erziehungsanspruch des Schulsports. Der Preis erinnert an den Begründer der modernen olympischen Bewegung, den Franzosen Pierre de Coubertin (1863 – 1937), und dessen Idee einer olympischen Erziehung. Der Preis wird an Schüler in Niedersachsen für hervorragende Leistungen im Schulsport einschließlich einer persönlichen Haltung im Sinne des olympischen Gedankens verliehen.

Im Rahmen der Abiturientenentlassungsfeier am Gymnasium Carolinum Osnabrück am 1.7.2022 überreichte Schulleiter Ulrich Solbach die Pierre-de-Coubertin-Medaille samt Urkunde an die Ruderin Ann-Christin Lotte. Ann-Christin trat als Quereinsteigerin im Dezember 2017 als Schülerin der Klasse 9 der Ruderriege bei und war in den folgenden Jahren in dieser Arbeitsgemeinschaft sehr aktiv.

Bereits nach sechs Monaten ruderte sie im Juni 2018 im Caro-Vierer, der beim Landesentscheid auf dem Maschsee im Rennen der Neulinge erfolgreich war. Anschließend nahm sie an der Wanderfahrt „Weser-Classic“ teil. Bereits im September 2018 startete sie mit dem „Mädchen-Caro8er“ beim Schülerinnen-Achtercup in Berlin-Grünau. Auch im Folgejahr war sie im Caro-Achter sportlich erfolgreich.

Im Winter 2019/20 absolvierte sie mit Erfolg den Steuerpersonenlehregang. Sie übernahm mit ihrer zupackenden Art sehr schnell das Training eines Kindervierers und hat sich während der schwierigen Corona-Zeit mit viel Engagement erfolgreich darum bemüht, die jungen Schülerinnen „bei der Stange zu halten“. Während der fordernden Zeit des Abiturs hat sie weiter fleißig den WKIII-Mädchenvierer trainiert und sich schließlich auch noch um die WKII-Mädchen gekümmert. Sie hat an vielen Wanderfahrten teilgenommen und zahlreiche Veranstaltungen mitorganisiert. Inzwischen ist sie auch Mitglied im Osnabrücker Ruder-Verein und gehört zum Team des Frauenachters.

05.07.2022

Abitur-Essen im La Piazza

Die Ruderriege Carolinum und der Förderverein Ruderclub Carolinum luden am Mittwoch, den 29. Juni bei tollem Ambiente im La Piazza in Lotte die diesjährigen Abiturienten, die sich innerhalb ihrer Schullaufbahn in der Ruderriege engagiert haben, zu einem gemütlichen Abendessen ein. Wir wünschen euch allen alles Gute für die Zukunft und freuen uns über jeden, den wir weiterhin regelmäßig am Bootshaus begrüßen dürfen.

Beim Abitur-Essen im La Piazza: v.l. (Foto rechts): Peter Tholl, Charlotte Hertel, Ann-Christin Lotte, Felix Morosov, Anna Robben, Michael Nortmann, Simon Görlich und Jan Jedamski.

15.06.2022

Carolium trotzt mit 8 Siegen gegen widrige Umstände an

Am Mittwoch, den 08.16.2022 fand die bundesweite Schülerregatta in Kassel auf der Fulda statt. Das Carolinum startete mit „voller Mannschaft“, insgesamt 81 Ruderinnen und Ruderern, und duellierte sich sportlich mit allen großen Schulen und Vereinen aus Niedersachsen, Hessen und NRW. Das Carolinum konnte mit insgesamt 8x Gold, 19x Silber und 6x Bronze die Regatta positiv sowie erfolgreich beenden und das trotz größerer Bootsschäden an den Rennvierern vor Beginn der Regatta, die sich auf einem der zwei großen Hänger auf dem Sattelplatz an der Fulda ereigneten.

Die beeindruckendste Tagesleistung erruderten die WK2 Jungs. So konnten Jannis Bensmann, Tim Packeisen, Bent Schlukat, Rasmus Pipa und Steuermann Lucas Gabrysch sowohl den Gig-Doppelvierer als auch den Gig-Riemenvierer in ihrer Altersklasse für sich entscheiden. Auch im Renn-Vierer fehlten nur wenige Zehntel zum Sieg.

Einen Doppelsieg erruderte auch das Nachwuchsteam mit Mona Roohani-Shishevan, Alida Niehaus, Magdalena Grunwald, Lilith Weiß und Stf. Mathilda Ellermann im „Juniorinnen-Gig-Doppelvierer m. St. 2010“.

Weitere Siege für das Carolinum konnten folgende Teams errudern:

- Johanna Niemann, Julia Niemann, Lena Bettenbrock, Ann-Kathrin Brinken, Mathis Pöttker, Ole Pipa, Eric Bergmann, Leonard Klein und Stm. Niklas Beckr im „Junior-Mix-Gig-Doppelvierer 2008“.

- Johanna Niemann, Julia Niemann, Lena Bettenbrock, Ann-Kathrin Brinken und Mia Leerkamp im „Juniorinnen-Doppelvierer m. Stf. 2008“.

- Ben Huber, David Voß, Jan Pirnbaum, Alina Mory und Stm. Jerom Aliaj im „Junioren-Gig-Doppelvierer 2010“.

- Moritz Fechtenkötter, Lars Haack, Felix Lill, Tim Reynders und Stm. Constantin Palischeb ebenfalls im „Junioren-Gig-Doppelvierer 2010.

Foto 1: Der WK3 Mix-Achter.

Foto 2: Die Doppelsieger v.l.: Lilith Weiß, Magdalena Grunwald, Mathilda Ellermann, Mona Roohani-Shishevan und Alida Niehaus.

Foto 3: Die 2010er Jungs v.l.: Moritz Fechtenkötter, Lars Haack, Felix Lill, Tim Reynders und Stm. Constantin Palischeb

25.05.2022

Der Mut wird belohnt - Das Technik-Trainingslager in Hameln

Drei Tage Zeit nur fürs Rudern, drei Tage um neue Impulse zu setzen, drei Tage Zeit das Training eng zu begleiten und drei Tage Zeit den „Motor“ für die nächsten Wochen bis zum Landesentscheid in Hannover in Fahrt zu bringen.

Am vergangenen Donnerstag (19.05. – 21.05.) machten sich insgesamt 36 RuderInnen mit 8 TrainerInnen aus den Jahrgängen WK2 bis WK4 auf dem Weg zum Ruder-Landesstützpunkt Hameln um dort für drei Tage den Startschuss für die „spannenden“ Wochen bis zum Landesentscheid Hannover zu setzen. Jedamski: „Mit dem Standortwechsel von Essen nach Hameln reduzieren wir erheblich unsere Kostenstruktur, haben kürzere Wege zum Wasser, großartiges Essen (Dank an die Hausköche Dagmar und Marco Depping!), gute verlässliche Trainingsbedingungen und Ruhe, um neue Impulse zu setzen. Wir haben ebenso erstmals die Altersgruppe WK4 mitgenommen, auch diese Entscheidung war ein voller Erfolg. Alle Teams konnten den „Motor“ starten und auch für den Kopf Impulse setzen – diese wieder mit zurück nach Osnabrück nehmen. Im nächsten Jahr gibt es eine Wiederholung. Der Dank geht nicht nur an den RV Weser Hameln mit Stützpunkttrainer Sebastian Schulte, sondern auch an die Hausherren Familie Depping, allen engagierten TrainerInnen und natürlich allen Eltern für die tolle Unterstützung auf dem Rückweg!“

25.05.2022

Carolinum errudert die meisten Titel bei den ersten Osnabrücker Stadtmeisterschaften

In diesem Jahr fanden am Freitag den 13.05. die ersten Osnabrücker Stadtmeisterschaften im Rudern statt. Damit wurde an eine Tradition, die ihren Ursprung in den 1980ern und 1990ern Jahren hat, angeknüpft. Insgesamt fanden sich über 150 Schülerinnen und Schüler der Osnabrücker Gymnasien am Bootshaus in Eversburg ein, um in ihren Mannschaften in Langstreckenrennen über 2000m bzw. 3000m sowie in Kurzstreckenrennen über 350m gegeneinander anzutreten.

Für die 11- bis 17-jährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Wettbewerbs war es ein gelungenes Event oder sogar mehr: „Die eigenen Rennen gewonnen und jetzt Stadtmeister – super Tag!“, so das Resümee von Tim Packeisen vom Caro.

Mit insgesamt fünf ersten Plätzen für die Ruderriege des Gymnasium Carolinum und vier Siegen für die Schülerruderriege des Ratsgymnasiums sowie einem zweiten und dritten Platz für die Ruderriege der Angelaschule nimmt der Rudersport in Osnabrück nach der pandemiebedingten Pause wieder Fahrt auf und sieht sich für die kommenden Regatten gewappnet.

Initiator Martin Schawe vom Osnabrücker Ruderverein zeigt sich ebenfalls positiv: „Die Stadtmeisterschaften sind von den Schülern super angenommen worden. Es war wichtig den jüngeren Anreize zu schaffen, um den Trainingseifer hoch zu halten. Das haben wir mit diesem Event geschafft und wir werden versuchen es in den kommenden Jahren zu etablieren.“

Anna Robben und Jan Jedamski gratulieren allen Caros zu ihren tollen Leistungen!

23.05.2022

Herzlichen Glückwunsch!

Am Mittwoch, den 11.05.2022 fand die sportpraktische Abiturprüfung für Luis Bette in der Sportart Rudern statt. Das ehemalige Mitglied des "Caro-Achters" musste sein Können in drei Prüfungsteilen zeigen. So standen neben den 500m und 2000m Distanzen im Einer auch eine ausführliche Technikprüfung im Hafen statt.

Die Abiturprüfung bestand Luis Bette mit einer sehr guten Leistung. Die Ruderriege gratuliert ganz herzlich zu dieser tollen Leistung!

Foto: Jan Jedamski (FPL), Luis Bette, Anna Robben (Protokoll) und Matthias Heck (Prüfer)

26.04.2022

Carolinum feiert Ruderfest mit sechs Bootstaufen

Das Gymnasium Carolinum feierte am 23.04.2022 ein Ruderfest im Rahmen des 100-jährigen Bestehens der Ruderriege Carolinum Osnabrück. Zahlreiche Besucher wohnten bei herrlichem Sonnenschein der Veranstaltung bei.

Nach einem gemütlichen Sektempfang eröffneten Protektor Jan Jedamski, Schulleiter Ulrich Solbach und Vorstandsmitglied des Carolingerbundes und Bundestagsabgeordneter Dr. Mathias Middelberg mit ihren Grußworten und Jubiläumsreden das Ruderfest.

Im Anschluss wurden sechs neue Boote getauft, die innerhalb der letzten zwei Jahre angeschafft werden konnten. Darunter zwei Renn-Einer „Zick“ und „Zack“ und ein Renn-Zweier „Herrenhausen Express 2“, der genau wie die beiden Einer von der Bootswerft WinTech stammt und die Trainingsmöglichkeiten verbessern wird. Die beiden großen Highlights waren die Taufen der beiden Renn-Vierer „Nike“ und „Schola Carolina“ der Bootswerft Empacher. So gelang es durch die maßgebliche Förderung der Firmen MBN, WGH Herrenhausen, Strohbecke, dem Carolingerbund und einzelner Eltern diese außergewöhnliche Investition in die Zukunft der Ruderriege zu tätigen. Die beiden Hightech-Rennvierer der Bootswerft Empacher (Weltmarktführer im Spitzenrudersport) sind bei den Jungs und Mädchen der Wettkampfklasse 2 für die Zielwettkämpfe (Landesentscheid, Bundesfinale und Deutschen Meisterschaften) vorgesehen. Abgerundet wurde das Ruderfest mit der Taufe des hellblauen Gig-Vierers „Tholl“ von der Bootswerft „Baumgarten Bootsbau“. Der Name dieses tollen Ausbildungsbootes mit seiner Doppeldeutung soll einen symbolischen Dank an den ehemaligen Protektor Peter Tholl darstellen.

Im Anschluss an die letzte Taufe konnte sich die Ruderriege - zwei Jahre nach Ausbruch der Pandemie - von Peter Tholl für seine fast 40-jährige Dienstzeit bedanken. Hier gab es vom aktuellen Protektorenteam aber auch von seinen Weggefährten persönliche Reden und Geschenke.

Zum Abschluss dieses besonderen Ruderfestes gab es für die Besucher noch zwei Rennen auf dem Kanal zu bestaunen. Beim ersten Duell - über die gut 400m lange Sprintstrecke – ruderten der „Mädchen-Caro4er 2022“ gegen den „Frauen-Caro4er“ mit ehemaligen Schülerinnen. Im Ehemaligen-Vierer der Frauen saßen tatsächlich fünf Trainerjahrgänge in einem Boot – ein toller Moment. In dem Rennen siegte mit einem Bugkasten Vorsprung die Jugend über die Erfahrung. Im zweiten Rennen duellierten sich der aktuelle „Jungen-Caro4er 2022“ gegen den „Männer-Caro4er“ aus dem letzten Jahrzehnt. Mit allen taktischen Mitteln wurde auch dieses Rennen zu einer Wimpernschlagentscheidung. Der Sieg ging auch hier an den aktuellen Jungen-Caro4er. Mit der anschließenden Siegerehrung wurde nach gut drei Stunden das Ruderfest offiziell beendet. Es folgte bei frühsommerlichen Temperaturen für viele Besucher noch ein entspannter Ausklang mit vielen Gesprächen, warmen sowie kalten Speisen und Getränken während sich die Kleinsten auf einer großen Hüpfburg austobten.

Foto1: Dr. Mathias Middelberg Jubiläumsrede

Foto2: Ehemalige und aktuelle Mä-Caro4er

Foto3: Taufpatin Liv Voß

Alle News